Menschenrechte

April 2017

„Jeder Mensch hat ein Recht auf eine freie und gerechte Welt. Wir alle haben das Recht auf eine Gesellschaft und eine Welt, in der die Menschen- und Freiheitsrechte voll verwirklicht werden können“
Artikel 28, Menschenrechte

Die Geschichte und Vergangenheit lehrte uns, dass wir auf politische und gesellschaftliche Veränderungen und Lagen aufmerksam sein und diese auch kritisch hinterfragen müssen. Auch unsere heutige Zeit ist geprägt von Unruhen, Kriegen und Unsicherheiten.

Gleichheit, Freiheit und Teilhabe sind die Überbegriffe unserer Grundrechte in Deutschland. Rechte, die viele anderen Menschen auf dieser Welt verwehrt bleiben. Die Mehrzahl der Menschen die in Deutschland/Europa Schutz suchen, sind Menschen die lebensbedrohlichen Situationen ausgesetzt waren. Schutz und Rechte für ihr Leben, ihre Volks- und Religionszugehörigkeit, sowie das Recht Zugang zur Bildung zu erlangen, wurden ihnen ein Leben lang verwehrt und viele von ihnen wurden für das Streben nach Freiheit und Gerechtigkeit mit körperlichen, sowie seelischen Konsequenzen bestraft, mit welchen sie noch hier in Deutschland zu kämpfen haben. Aber auch wenn sie in Deutschland angekommen sind, können sie noch nicht zur Ruhe kommen. Die gesellschaftlichen Stimmungen bezüglich der Flüchtlingssituation, machen den Jugendlichen stark zu schaffen. Sie haben den Wunsch und das Bedürfnis ein Zeichen zu setzen. Gerechtigkeit, Freiheit und Akzeptanz, Schutz und Sicherheit sind die Gründe, warum sie ihre Herkunftsländer noch als Kinder verlassen mussten um ein menschenwürdiges Leben führen zu können. Für diese Entscheidung ließen sie, falls noch vorhanden, ihre Familien zurück und machten sich alleine auf den gefährlichen Weg nach Deutschland. Sie leben mit der ständigen Angst einer Asylantragsablehnung und einer daraus resultierenden Abschiebung, die sie zurück in ein Land schickt, in dem sie niemanden mehr haben und/oder ihnen, nach eigener Aussage,  Haft, die Todesstrafe oder die Steinigung droht.

Unsere Wohngruppe Passarello bietet unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ein Zuhause und einen Ort, an welchem sie zur Ruhe kommen können und das erlebte verarbeiten und sich auf ihr neues Leben in Deutschland vorbereiten können. Mit unserem Projekt und unserer Broschüre, welche durch eine internationale Kooperation bereichert wurde, möchten wir auf die Menschenrechte aufmerksam machen und die Gesellschaft dafür sensibilisieren, dass die Menschenrechte uns alle betreffen. Das Projekt wurde im Rahmen meines Studiums „Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit“ der Hochschule Kempten durchgeführt. Wir bedanken uns herzlichst bei allen, die uns bei diesem Projekt unterstützt haben. Ohne Euch wäre das Projekt in diesem Umfang nicht möglich gewesen.

Herzlichen Dank!

Cosima Marie Hipp